Print

Reviews from Honeck's Berlin Phil debut

Written by Andrew Druckenbrod on .

I will do my best to collect reviews of Manfred Honeck's guest conducting debut with the Berlin Philharmonic last week. So far only one, from Der TagesSpiegel, and it spent 75% on violinist Anne-Sophie Mutter and about 15% on Lutoslawski's Concerto for Orchestra, which Honeck conducted, leaving 10% for Honeck:

 

Ein später Debütant bei den Berlinern ist Manfred Honeck, immerhin schon 54 Jahre alt, ein Österreicher, der zunächst als Bratschist bei den Wiener Philharmonikern arbeitete, bevor er sich für die Dirigentenlaufbahn entschied, seit 2008 Chef des Pittsburgh Symphony Orchestra, hierzulande eher unterschätzt. Und vielleicht jetzt auf dem entscheidenden Karrieresprung. Am Donnerstag jedenfalls lassen sich die Musiker nur zu gerne von Honeck durch Witold Lutoslawskis „Konzert für Orchester“ leiten. Eine großartige, hochintelligent konstruierte, irisierend vielfarbige Partitur, eine Entdeckung für die meisten im Saal – und wahrlich das richtige Virtuosenfutter für die formidablen Philharmoniker.

In seinem raffinierten Detailreichtum, seiner organisch sich entfaltenden Modernität scheint das 1954 vollendete Stück geradezu in den Philharmonie-Saal hineinkomponiert zu sein, den Scharoun ja tatsächlich in diesen Jahren konzipiert hat. Architektur und Klang, Auge und Ohr in perfekter Symbiose.

Essentially, it notes he is old for a debuting conductor and that the orchestra enjoyed working with him....like I said, not much of a review... 

 

Here is another one, in the Berliner-Zeitung, and it does write a lot about Honeck, but it is not really favorable. One of the subtitles is "Honeck etwas verloren" or "Something was lost by Honeck"

 

 

Join the conversation:

To report inappropriate comments, abuse and/or repeat offenders, please send an email to socialmedia@post-gazette.com and include a link to the article and a copy of the comment. Your report will be reviewed in a timely manner. Thank you.